Left Sidebar Manager - Version: 1.7.0
selbst. JEMAKO® Vertriebspartnerin
Renate Saßerath
+49 (0)2161-591013
Blitzlieferung in 1 - 3 Werktagen
ab 19 € versandkostenfrei
selbst. JEMAKO® Vertriebspartnerin Renate Saßerath
ab 19 € versandkostenfrei innerhalb DE
+49 (0)2161-591013
selbst. JEMAKO® Vertriebspartnerin Renate Saßerath
ab 19 € versandkostenfrei innerhalb DE

Die Fußbodenreinigung in unserem Haushalt

Der Fußboden in unserem Haushalt wird nun mal immer wieder strapaziert. Das ist ganz normal, denn ein Spaziergang über den Boden lässt sich kaum vermeiden. Gewöhnlich hinterlässt man dadurch nicht nur Schmutz, sondern zwischenzeitig auch Gummiabriebe von Schuhsohlen auf dem Boden. Auch ist es nichts ungewöhnliches, gerade wenn Kinder im Haushalt leben, dass einmal Saft oder andere zuckerhaltige Getränke auf dem Fußboden landen. Diese Dinge setzen dem Fußboden selbstverständlich zu- egal, ob es Laminat, Parkett, Teppich oder Fliesen sind. Es ist gerade bei empfindlichen Böden besonders darauf zu achten, dass dieser mit der richtigen Ausrüstung und mit den entsprechend qualitativen Reinigungsmitteln gereinigt wird. Denn irgendein feuchter Putzlappen kann großen Schaden anrichten.

Um den Fußboden möglichst lange sauber zu halten, möchte man meistens nur ungerne jeden seiner Gäste bitten, die Schuhe auszuziehen. Gerade bei einem "Sauwetter" gelangen so neben Granulat, kleine Steinchen und Schmutz auf den Fußboden. Insbesondere bei Parkett und Laminat sollte der Hausbesitzer darauf achten, dass sich der Gast die Schuhe zumindest auf der Fußmatte gut abputzt, denn diese Bodenoberflächen verkratzen aufgrund ihrer Empfindlichkeit besonders schnell.

Grundsätzlich heißt es, dass Saugen besser als Kehren ist. Denn wenn man die hinterlassenen Granulat-Rückstände, die kleinen Steinchen und den groben Schmutz kehrt, können diese wie feines Schleifpapier wirken. Außerdem wirbelt Fegen den Staub auf. Dementsprechend ist es sehr zu empfehlen, dass eine gute Fußmatte vor der Wohnungstür ausliegt, sodass gar kein Schmutz ins Wohnungsinnere kommt.

Gerade bei Laminat und Parkett muss daran gedacht werden, dass Wassermassen für diese Bodenoberflächen sehr schädlich sein können. Parkett wird zwar durch die Versiegelung geschützt, allerdings besteht trotzdem kein richtiger Schutz vor Nässe. Also Wasserpfützen oder Reinigungsmittel dürfen auf diesen Oberflächen nicht zurück bleiben.

Im Gegensatz zu den Holzböden, sind Fliesen extrem pflegeleicht. Weder Wasser, noch Reinigungsmittel und Schrubber haben negative Auswirkungen auf diesen Bodenbelag. Es empfiehlt sich allerdings bei diesen Oberflächen darauf zu achten, dass man mit biologisch leicht abbaubaren und umweltschonenden Reinigungsmitteln arbeitet.

Schmierseife und Gummi- bzw. Linoleumböden passen nicht zusammen, denn alkalische Reinigungsmittel greifen in der Regel die gereinigte Oberfläche an.

 Die perfekte Vorgehensweise, um den Boden schnell und gründlich zu reinigen:

Platz schaffen

Zunächst müssen die Gegenstände, die im Weg stehen, zur Seite geräumt werden. Hierzu gehören u.a. Gegenstände wie Stühle, Tische, Teppiche, Blumentöpfe usw. Möchten Sie diese Gegenstände auch sauber machen, dann reinigen Sie diese am besten zuerst. Denn so stellen Sie sicher, dass nachträglich kein Schmutz mehr von diesen Gegenständen auf den Boden fällt.

Boden entstauben

Nun muss der Boden entstaubt werden. Entweder haben Sie hierfür eine spezielle Staubfaser oder Sie verwenden den Staubsauger. Dieser Schritt ist wesentlich, um den Boden wirklich effektiv wischen zu können. Denn wenn Sie einen nicht entstaubten Boden wischen, dann schieben Sie den Schmutz nur von einer Seite zur anderen. Außerdem besteht so die Gefahr, dass die Rückstände, wie bspw. kleine Steinchen, den Boden verkratzen.

Wischwasser vorbereiten

Bereiten Sie sich nun den Eimer vor, den Sie zum Boden putzen benötigen. Es ist vorteilhaft, wenn Ihr Putzeimer eine Vertiefung am Boden hat, sodass sich Schmutzpartikel oder Sand ganz unten am Boden absetzen. Füllen Sie nun genug warmes Wasser in Ihren Eimer, um die Wischfaser komplett dort einzutauchen und geben Sie noch etwas Bodenreiniger hinzu.

Boden mit dem Bodenwischer wischen

Nachdem Sie die Wischfaser komplett in den Eimer eingetaucht haben und diese sich gründlich vollgesaugt hat, dann empfiehlt es sich Sie die Faser gut auszuwringen. Denn die Faser sollte beim Wischvorgang lediglich feucht und nicht komplett durchnässt sein. 

Beginnen Sie nun am Besten in einer Ecke des Raumes. Bewegen Sie den Bodenwischer über den zu reinigenden Bereich. Wenn Sie bemerken, dass die Faser zu schmutzig ist, dann sollten Sie sie zwischenzeitig ausspülen und wieder gründlich auswringen. Es empfiehlt sich bei Hartholzböden in Richtung der Maserung zu wischen und bei strukturierten Böden den Bodenwischer in kleinen Kreisen zu bewegen.

Sollten Sie stark verschmutzte Ecken entdecken, so sollten Sie diese zweimal reinigen. Hier kann dann ruhig etwas mehr Wasser verwendet werden, um den Schmutz zunächst etwas einzuweichen, bevor Sie diesen aufwischen.

Grundsätzlich solle man sich rückwärts in Richtung Tür des Raumes vorarbeiten. Bei dieser strukturierten Vorgehensweise vermeiden Sie nämlich, dass Sie die gerade gewischte Fläche betreten und so Ihre eigenen Fußabdrücke hinterlassen. Denn jeglicher Schmutz oder Staub auf den Schuhsohlen hinterlässt Fußspuren auf dem feuchten Boden.

Boden trocknen lassen

Lassen Sie nun den Boden gründlich trocknen. Um diesen Prozess etwas zu beschleunigen, können Sie Türen und Fenster öffnen. Allerdings erzielen Sie die besten Reinigungsergebnisse, wenn Sie den Boden mit einer speziellen Faser trocken wischen. So gewährleisten Sie neben einer gründlichen Reinigung, dass Sie keine Schlieren oder Streifen auf der Oberfläche hinterlassen.

Zum Schluss sollten Sie die Möbel und Einrichtungselemente wieder zurück auf ihren ursprünglichen Platz stellen. Die Bodenfaser, mit der Sie nun den Boden komplett gewischt haben, können Sie nun kräftig auswringen und zum Trocknen aufhängen. Oftmals bietet es sich an, diese über den Eimerrand zu hängen. Lassen Sie die Faser auf keinen Fall nach dem Putzvorgang einfach im Eimer liegen, denn wenn sie feucht ist, beginnt sie zu schimmeln und schlecht zu riechen.